Stay Tuned    

Logo mittig.gif

INTELLIGHT® - Intelligent Lightweight Solutions

Am Potzbacher Pfad 7

D- 67722 Winnweiler  |  Germany

Fon: +49 6302 98991-0  |  Fax: +49 6302 98991-99  |  info@intellight.de

© 2019 by INTELLIGHT®  |  Germany

We know how

Einzigartig - mehr als 20 Jahre Erfahrung im Multi-Material-Leichtbau in allen bedeutenden Industriebereichen

InnoClip

Entwicklung einer neuartigen, röntgentransparenten Aneurysmen-Klammer, basierend auf kohlenstofffaserverstärkten Verbundwerkstoffen (CFK)

Die Herausforderungen in der Medizintechnik sind enorm und besonders Implantate stellen hohe Anforderungen an die eingesetzten Materialien. Traditionell werden fast ausschließlich metallische Werkstoffe, z.B. Titanlegierungen im menschlichen Körper eingesetzt.

Neben der guten Bioverträglichkeit und langzeitstabilen mechanischen Eigenschaften spielen allerdings weitere Merkmale, wie z.B. eine gute Röntgenstrahldurchlässigkeit, eine immer bedeutendere Rolle. Ein Teilbereich der Neurochirurgie befasst sich mit der Behandlung von Aneurysmen, lokale mit Blut gefüllte Ausbeulungen eines Blutgefäßes. Ein Aneurysma ist sehr gefährlich, da es zu lebensbedrohlichen Blutungen kommen kann. Eine gängige Behandlungsvariante klemmt das Aneurysma mit einer Klammer an der Basis ab, so dass es gezielt entleert werden kann. Aktuell sind alle am Markt erhältlichen Aneurysmenklammern aus Titanlegierungen gefertigt. Somit ist die postoperative Überwachung des Patienten mit bildgebenden Verfahren  (Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT)) durch Überstrahlungen im Bild stark limitiert. Im Projekt InnoClip entwickelte INTELLIGHT im Team mit den Partnern IVW und NEOS SURGERY eine neuartige, röntgentransparente Aneurysmenklammer, basierend auf kohlenstofffaserverstärkten Verbundwerkstoffen (CFK), die eine exzellente Bioverträglichkeit aufweisen.

Die Anwendung polymerer Werkstoffe reduziert die Artefaktbildung bei bildgebenden Verfahren im Vergleich zu titanbasierten Aneurysmenklammern und ermöglicht somit eine weniger zeitaufwändige, kostengünstigere und für den Patienten risikoärmere Nachuntersuchung.

Darüber hinaus können automatisierte Fertigungsverfahren angewendet werden, die einen deutlichen Produktivitäts- und Kostenvorteil gegenüber den in Handarbeit gefertigten metallischen Klammern versprechen. Im Projekt wurden verschiedene Designstudien durchgeführt und detaillierte Konzepte zur Umsetzung einer Aneurysmenklammer aus CFK entwickelt. Prototypen sind in der Fertigungs- und Prüfphase.

Förderung

 

Das Projekt „InnoClip – Entwicklung eines nicht-metallischen neurochirurgischen Blutgefäß-Instrumentes“ wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

1/10